FR7 vom 25. März 2017
FR7 vom 25. März 2017

Freundschaft

Ein Wochenende Zeit für Lieblingsmenschen, treue Gefährten, Geheimnisbewahrer.

Am 25. März in Ihrer FR.

Freundschaft

Ein Wochenende Zeit für Lieblingsmenschen, treue Gefährten, Geheimnisbewahrer.

Am 25. März in Ihrer FR.

Liebe Leserinnen und Leser!

Wenn die Arbeitswoche zu Ende geht, wenn wir uns Dingen zuwenden können, für die bis dahin die Zeit fehlte, bekommt auch die Zeitung eine andere Bedeutung. Vielleicht steht noch der Samstag unter dem Eindruck der schnellen Nachricht, der wichtigen Information, doch spätestens am Sonntag wollen wir mehr. Geschichten, die uns anfassen, Bilder, die uns bewegen, starke Eindrücke und intelligente Unterhaltung. All das werden Sie in FR7 finden, unserem neuen Magazin für Ihr Wochenende.

FR7 ist Leselust für den siebten Tag. Jede Woche setzen wir einen Schwerpunkt, der ein Thema umkreist, es aus überraschenden Perspektiven beleuchtet und einen neugierig-faszinierten Blick auf unsere Außenwelt wirft.

Doch weil uns das nicht genug ist, wenden wir uns auch den Innenwelten zu, den subjektiven Sichtweisen und Erfahrungen. Mit sieben Kolumnen, die regelmäßig erscheinen und sich mit unserem Alltagsleben beschäftigen. Mit Sehnsucht und Sympathien, mit Neigungen und deren Gegenteil, mit Essen, Mode und dem Mikrokosmos im Kiez.

 

FR7 will Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, nahe kommen. Will Sie unterhalten, erstaunen, irritieren und um die ein oder andere Erkenntnis reicher machen. Wie schön, dass Sie das Wochenende mit uns verbringen!

Bascha Mika und Arnd Festerling
Chefredaktion

bascha_mika-0037_1x1
arnd_festerling-1x1

7 Sachen, die nichts damit zu tun haben – unsere Kolumnen

Fr7 Durst 10

Fortschritt

In „Netzteil“ schreiben die Internetaktivisten Anke und Daniel Domscheit-Berg über Risiken und Möglichkeiten des Web.

Fr7 Durst 11

Fummel

„Ich habe Ihnen einen Fummel mitgebracht“, verspricht Manuel Almeida Vergara jede Woche neu.

Fr7 Durst 12

An der Bude

Jürgen Roth notiert Geschichten, wie sie Samy, der Besitzer eines Trinkbüdchens im Frankfurter Milieu erlebt.